Refugium zwischen Wieker Bodden & Ostsee

Ganz oben an der Nordspitze Mecklenburg-Vorpommerns, im Nordwesten der Insel Rügen, liegt die Halbinsel Wittow. Fast zur Hälfte umgeben von der Ostsee wird sie land- oder besser gesagt inseleinwärts durch den flachen und fischreichen Wieker Bodden sowie den, bei Wassersportlern sehr beliebten, großen Jasmunder Bodden begrenzt. Eine Besonderheit Wittows ist Rügens längster Sandhaken, die westlich gelegene fast acht Kilometer lange und nur 1.500 Meter breite Halbinsel Bug. Von dort erstreckt sich die Halbinsel nordwärts bis hoch zu den Kreidefelsen Arkonas.

Eine Verbindung auf dem Landwege gibt es nur über die fast zwölf Kilometer lange, sichelförmige Nehrung der Schaabe hin zur nächsten Halbinsel Jasmund. Mit einer Autofähre vom Anleger Vaschvitz ist Wittow jedoch auch vom Wasser aus erreichbar.

Wittow wird aufgrund seiner Lage auch Windland genannt, die Ostseebrise bringt hier das ganze Jahr über frische Seeluft landeinwärts. Zusammen mit ausgedehnten Schutzzonen für Flora und Fauna macht es diesen Teil Rügens rauer und authentischer. Abseits der lauten und überfüllten Strände im Osten Rügens entsteht hier ein Refugium für Individualisten, die ganz gezielt auf der Suche nach sanftem Tourismus sind.

Für diejenigen, die diese Ursprünglichkeit am liebsten mit gehobenem Urlaubskomfort kombinieren, entsteht in Lancken, einem Ortsteil des ehemaligen Fischerdorfes Dranske, auf einem großzügig angelegten Terrain das Ferienidyll „Sonne & Meer“ mit strandnahen Ferienhäusern.

Strandnahe Ferienhäuser auf der Halbinsel Wittow

Lancken liegt an einem malerischen Küstenstrich im nördlichsten Teil Vorpommerns. Als ehemaliges Gut ist der Ort heute ein Ortsteil der Gemeinde Dranske auf der Insel Rügen.

Errichtet werden die strandnahen Ferienhäuser ca. 450 Meter vom Meer entfernt auf einem großzügig angelegten und knapp vier Hektar großen Areal mit teilweise weitreichendem Meerblick. Das Gelände grenzt direkt an das Naturschutzgebiet Kreptitzer Heide, ein schmaler Landstrich, den man auf dem Weg zum Strand durchquert. Die malerische, bis an die teilweise 15 Meter hohe Steilküste heranreichende Heidelandschaft lädt ein zu ausgedehnten Radtouren und Spaziergängen und kann auch auf einem Bohlenweg durchwandert werden.

Über die gesamte Länge dieser eindrucksvollen Küstenlandschaft ermöglichen immer wieder schmale Abgänge den Zugang zum Sandstrand. Ständig formt hier die Natur das Aussehen des Strandes neu. Der allgegenwärtige Seewind schafft hier oben ideale Bedingungen für Wassersportler, Surfer und Kiter. Bis zu drei Meter hohe Wellen sind bei Sturm keine Seltenheit und machen vor allem den angrenzenden Wieker Bodden zu einem Hotspot.

Aber eigentlich ist hier oben im nördlichsten Nordwesten der Insel Rügen fast das ganze Jahr über Raum für individuelle Erholung: die Natur ist ungestört und die Strände kaum überlaufen. Massentourismus ist auf der Halbinsel Wittow Fehlanzeige. Was man hier jedoch zu abertausenden beobachten kann, sind Gänse, Enten, Schwäne und Kraniche auf ihren imposanten Vogelzügen in den Herbstmonaten.